Offizielles Internetangebot der IHK Trier


01.09.2017

Innovationsführer erhalten TOP 100-Auszeichnung

Das Hillesheimer Unternehmen Bilstein & Siekermann sowie Geilenkothen Fabrik für Schutzkleidung aus Gerolstein zählen zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands und sind mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden. In einem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugten die Unternehmen mit gut strukturierten Innovationsprozessen, einem fruchtbaren Innovationsklima und überdurchschnittlichen Innovationserfolgen.

Die Bilstein & Siekermann GmbH + Co. KG biete ihren Kunden weit mehr als hochwertige Metallbauteile, so die Fachjury. „Wir wollen weg vom Produkt und hin zum Entwicklungs- und Technologiepartner“, beschreibt Geschäftsführer Bruno Hirtz den Ansatz des Hillesheimer Top-Innovators. Das eigene Know-how und die internen Entwicklungskapazitäten sollen noch stärker mit den Marktentwicklungen und den Kundenanforderungen verknüpft werden. Als Schnittstelle zwischen Anwendern und internen Unternehmensbereichen dient seit 2015 das firmeneigene Kompetenzzentrum „InTech+“.

„Unsere Stärke ist die enge Verzahnung von Entwicklung und Konstruktion mit leistungsstarken Produktionsverfahren“, erläutert Bruno Hirtz. Das zeige sich an dem breiten Sortiment von Verschlussschrauben, Schließbolzen und Hülsen in Normgrößen oder nach Kundenvorgaben, die herkömmlich im Zerspanungsverfahren produziert werden. Die Zukunft liegt für Bruno Hirtz jedoch in der Kaltpresstechnik, die deutlich ressourcenschonender und damit wirtschaftlicher sei. Dafür hat der 1956 gegründete Umformspezialist seinen Maschinenpark mit hochmodernen, elektronisch gesteuerten Kaltfließpressen erweitert. Sie ermöglichen die Realisation auch ausgefallener Umformwünsche, damit bietet Bilstein & Siekermann seinen Kunden aus der Automobil- und Maschinenbauindustrie einen deutlichen Mehrwert.

Notfallsanitäter, Polizisten und Katastrophenschützer bilden den Kundenstamm der Geilenkothen Fabrik für Schutzkleidung. Das 1956 gegründete Familienunternehmen aus Gerolstein legt besonderen Wert auf sein Innovationsklima. „Wir pflegen eine ‚Kultur der kurzen Wege’. Wenn einer unserer 30 Mitarbeiter eine gute Idee hat, findet er immer auch ein offenes Ohr“, sagt Geschäftsführer Kai Wollwert.
Zahlen verdeutlichen die besondere Innovationskraft des Top-Innovators: 60 Prozent seines Gewinns erzielt Geilenkothen mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen, die das Unternehmen vor der Konkurrenz auf den Markt gebracht hat. Dazu zählt auch die Jacken-Modell-Familie „Invictus“.

„Unsere Kunden legen viel Wert auf ihre regionale Corporate Identity. Deswegen mussten wir immer wieder Sondermodelle anfertigen und nachzertifizieren lassen“, erklärt Kai Wollwert. Ein langwieriger und kostenaufwendiger Prozess – auch für die Kunden. Die neu entwickelte „Invictus“-Modellreihe funktioniert dagegen nach dem Baukastenprinzip. Auf diese Weise verschlankt das TOP 100-Unternehmen seine Bestell- und Fertigungsprozesse und spart Verwaltungskosten. Auch die Kunden profitieren von kürzeren Lieferzeiten und vom Wegfall der Lizenzierungsgebühren.

404 Unternehmen hatten sich in diesem Jahr für die TOP 100-Auszeichnung beworben, 305 schafften es ins Finale, 262 dürfen sich zu den innovativsten Unternehmen zählen.



Info

Blickpunkt Wirtschaft
Artikelart: Unternehmensnotizen
Ausgabe: September 2017




Ansprechpartner

Cornelia Fetzer
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (06 51) 97 77-1 22
Fax: (06 51) 97 77-9 71 15
E-Mail: fetzer@trier.ihk.de