Offizielles Internetangebot der IHK Trier


Fachkräfte finden

Tausende offene Stellen bleiben in der Region Trier unbesetzt, weil qualifizierte Fachkräfte fehlen: Der Fachkräftemangel ist längst in den Unternehmen angekommen. Gerade kleine und mittlere Betriebe spüren bei der Suche nach geeignetem Personal die Auswirkungen des demografischen Wandels und haben beträchtliche Schwierigkeiten bei der Rekrutierung fachkundiger Mitarbeiter. Vor allem Fachkräfte mit abgeschlossener Ausbildung werden im Mittelstand händeringend gesucht.

Lernen Sie auf den folgenden Seiten die vielfältigen Optionen zur erfolgreichen Gewinnung von Fachkräften kennen.


  • Nachwuchs gewinnen
    Die betriebliche Ausbildung gilt als Königsweg der Fachkräftesicherung. Doch vielen Betrieben fällt es zunehmend schwer, motivierte Nachwuchskräfte für eine Ausbildung zu gewinnen. Gutes Ausbildungsmarketing hilft dabei, trotz des angespannten Bewerbermarkts auch in Zukunft junge Fachkräfte für den Karrierestart im Unternehmen zu begeistern.
  • Kompetenzen Älterer nutzen
    Im Jahr 2030 werden über 50 Prozent der Rheinland-Pfälzer der Generation 50+ angehören. Damit wird auch der Altersdurchschnitt der verfügbaren Arbeitskräfte deutlich steigen. Mit ihrem reichen Wissensschatz und der vielseitigen Lebens- und Berufserfahrung stellen ältere Arbeitnehmer ein großes Potenzial für Unternehmen.
  • Ausländische Fachkräfte gewinnen
    Integration und Zuwanderung können dazu beitragen, den Fachkräfteengpass zu verringern. Die stärkere Einbindung von Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt wird immer wichtiger. Ein Blick über die Landesgrenzen hinaus kann sich ebenfalls lohnen, wenn es die Anwerbung internationaler Fachkräfte geht. Die Arbeitnehmer-Freizügigkeit für EU-Bürger und andere Zugangswege wie die Blaue Karte EU machen es möglich.
  • Menschen mit Behinderung beschäftigen
    Noch immer ist die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung in einem "normalen" Job nicht die Regel. Dabei könnten viele Unternehmen von den Fähigkeiten behinderter Mitarbeiter profitieren. Unterstützung für Arbeitgeber gibt es in Form von Darlehen, Zuschüssen und Beratungsleistungen.
  • Arbeitgeberattraktivität erhöhen - Arbeitgebermarke entwickeln
    In Zeiten des Fachkräftemangels wandelt sich der Arbeitgebermarkt mehr und mehr zum Bewerbermarkt. Unternehmen müssen sich am Markt als attraktive Arbeitgeber präsentieren, um im Wettbewerb um kluge Köpfe erfolgreich zu sein. Die Bildung einer überzeugenden Arbeitgebermarke ermöglicht es Unternehmen, die fähigsten Leute für sich zu gewinnen. 


Ansprechpartner

Martina Becker
Standortpolitik
Tel.: (06 51) 97 77-9 10
Fax: (06 51) 97 77-5 05
E-Mail: martina.becker@trier.ihk.de